Welcher grill eignet sich
am besten?

Grillen mit WEINHOLZ aus Weinreben

Zum Grillen mit WEINHOLZ eignet sich so ziemlich jeder Grill und jede Feuerstelle. Denn das Beste ist: Du brauchst nicht immer einen Grill! Zünde die Grill KNORZE oder die Feuer STÖCKE an, entfache das WEINHOLZ-Feuer und los geht’s! Aber eins nach dem anderen. Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt?

Verschiedene Grills – verschiedene Kategorisierungen

Allgemein wird zwischen drei verschiedenen Hitzequellen zum Grillen unterschieden:

• Holzkohlegrill
• Gasgrill
• Elektrogrill

Hier gibt es dann unter anderem folgende Grill-Unterformen:

• Kugelgrill
• Lavasteingrill
• Smoker
• Grillwagen
• Grillkamine

• Schwenkgrills
• Säulengrills
• Camping-Grill
• Balkon-Grill
• Einweggrill

• Tischgrill
• Rauchfreier Grill
• Grillfass
• Halbe Tonne

Diese Liste ist wahrscheinlich noch viel länger. Die Grillszene ist groß und kreativ. Immer wieder werden neue Grillvarianten entdeckt. Wir konzentrieren uns jedoch auf die Holzkohlegrills.

Einfacher grillen geht gar nicht 

Die Anwendung ist auf den ersten Blick simpel. Egal, um welchen Grill oder welche Feuerstelle es sich handelt: Grill KNORZE oder Feuer STÖCKE mit Anzündhilfe direkt oder mit Anzündkamin anzünden, 15-20 Minuten warten, bis sich eine weiße Glut gebildet hat und losgrillen. Wer mit Räucher CHIPS räuchern möchte, kann diese nach 60 Minuten Einweichzeit direkt auf die Glut geben. Natürlich kannst du die Räucher CHIPS auch in eine Räucherbox geben und auf den Gasgrill stellen.

Noch unterscheidet sich das Grillen mit WEINHOLZ nicht wirklich vom Grillen mit Holzkohle. Richtig. Der entscheidende Unterschied liegt vor allem im Grillen an sich. Denn besonders ist zum einen das faszinierende Brennverhalten (Achtung, das Brennverhalten kann am Anfang ungewohnt sein!) und zum anderen, dass das Grillgut direkt auf der Glut gegrillt werden kann. Ohne, dass etwas anderes als reine WEINHOLZ-Asche haften bleibt! Den besonderen Geschmack kennt ihr vielleicht von veredeltem Käse.Und damit kommen wir zum Anfang dieses Beitrags: Der Wahl des passenden Grills.

Welcher Grill ist denn nun am besten geeignet?

Klingt logisch, ist es auch: Wenn man problemlos in der Glut grillen kann, ohne dass das Grillgut danach lästig abgeschüttelt oder gar abgewaschen werden muss, werden selbst der Grill und das Grillrost überflüssig. Dennoch empfehlen wir zumindest eine Feuerschale oder eine halbe Tonne, um das Feuer unter Kontrolle zu halten und um keine Schäden oder Brandflecken in der Natur zu verursachen.

Viel Spaß beim Grillen!

Unser Fazit

Alles ist möglich – nichts ist unmöglich.
Aber wenn es ein Grill sein soll, dann eine Unterform des Holzkohlegrills.